BÜHNE UND RAUMKONZEPT

X-Wohnungen

HAU Hebbel am Ufer, Berlin Mai 2005
Regie / Choreografie: Meg Stuart
Kostüme: Nina Gundlach

Eine verlassene Wohnung in einem Schöneberger Mietshaus. Verschiedene Versatzstücke, ein Schrank, einige wenige Stühle, Alltagsgegenstände wie Putzeimer, Waschschüsseln, ein Fernseher sind die Erinnerungsfetzen an ein Leben in dieser Wohnung. 2 Kaninchen, frei umherlaufend, Erde und Laub auf einer Matratze lassen die Verlassenheit und die Kühle der Vergänglichkeit spüren.

9 TänzerInnen führen die Zuschauer in 5 verschiedenen 10 minütigen Loops in eine Welt aus gebrochenen, abgerissenen Gesprächen, Handlungen im Leerlauf und verzweifelten Versuchen eine Verbindung zu den BesucherInnen, den anderen MitspielerInnen, sich selbst herzustellen.

X-Wohnungen ist ein Konzept des HAU. Diese Wohnung war eine von 8 Wohnungen, welche das Publikum an einem Abend besuchte. Den Gang durch die Stadt trat man/frau zu zweit an. Jede Wohnung wurde von einem oder mehreren KünstlerInnen gestaltet.