BÜHNE, KOSTÜME UND PUPPEN

DOING IT

von Melvin Burgess
tjg. Dresden 2014
Regie: Iv ana Sajevic
Video: Franz Ehrenberg

Burgess porträtiert in seinem Roman Doing it Jugendliche auf der Suche nach der ersten Liebe und dem ersten Sex. Alle wollen es endlich selbst erleben. Die sechs ProtagonistInnen der Dresdner Fassung sind als etwa ein-Meter-große Puppen auf der Bühne. Sie werden von vier SpielerInnen geführt. Die Puppengestaltung orientiert sich an den aus der Manga Tradition entstammenden japanischen Fetischpuppen – Resindolls. Die Bühne besteht aus drei Modulen mit einer gefalteten Oberfläche vor einer hellen Opera. Als stark abstrahierte Form von organischen Strukturen, bietet sie den Puppen und den SpielerInnen die Darstellung in verschiedenen Ebenen.

Hinterleuchten der Module und abgegrenzte, entlang der Falten gesetzte Lichtstimmungen ermöglichen die schnellen Wechsel der Szenen – ästhetisch an Filmschnitte angelehnt. Die Inszenierung ist durchdrungen von Videoeinspielungen. Das Videobild wird auf den weißen Bühnenmodulen für die Puppen zum Spielpartner.

Die Kostüme der Spieler sind ebenfalls weiß, sodass sie sich ins Bühnenbild und Videobild integrieren. Im Kontrast dazu sind die Kostüme der Puppen in einer großen Farbigkeit mit intensiv leuchtenden Farben angelegt.